Mittwoch, 3. Juli 2019

Der überlistete Löwe

Der Löwe grollte dem Schakal, weil er ihm einen Streich gespielt hatte. Der Schakal wich daher vorsätzlich dem Löwen aus. Der Löwe aber überraschte ihn eines Tages am Fuße eines Felsen, wo an kein Entwichen zu denken war. Pfeilschnell jedoch sprang der Schakal an den Felsen heran, stellte ich mit dem Vorderfüßen gegen denselben und schrie aus vollem Halse den Löwen um Hilfe an. »Was gibt’s?«, fragte der Löwe. »Gibt’s!«, erwiderte der Schakal, »siehst Du denn nicht, daß der Felsen im Einsturz begriffen ist? Komme her, stelle Dich gegen ihn und halte ihn, bis ich einen Stock geholt habe, um ihn damit zu stützen.« Der Löwe that, wie geheißen und so entkam ihm der Schakal.

Erstes Buch
Reineke Fuchs in Südafrika
oder
Hottentottische Fabeln, Sagen und Märchen
Meist nach Originalhandschriften der Rheinischen Missionare
G. Krönlien und J. Rath

Samstag, 29. Juni 2019

Die Löwenzüchter

Im Rate der Paviane predigt’ ein Mandrill:
»Wir brauchen wieder Löwen, kost’ es was es will!
Dem allgemeinen Widerkäuen zu entflieh’n,
Gibt’s einen einz’gen Ausweg: Leuen müßt ihr zieh’n!«

Flugs gingen sie mit einem Komitee zu Werke
Und schrieben eine Prämie aus als Preis der Stärke.
Die einzige Bedingung war zu Kokurrenz:
Vor jedem Hundskopf leisten eine Reverenz,
Durch Grunzen seine Leueneigenschaft beweisen
Und hinten eine blaue Affenschwiele weisen.
Und als nun niemals blaue Löwen grunzten her,
Beschlossen sie: »Die Welt hat keine Leuen mehr.«
Bekümmert aber meinte der Mandrill: »Was nun?
Was soll man schließlich mit dem Ehrenpreise tun?«
Kein andres Mittel zeigte leider sich einstweilen,
Als unter sich die Prämie billig zu verteilen.
Die ganze Affengilde kam hierbei zu Ehren.
Was will man mehr von einem Löwenpreis begehren

Carl Spitteler
aus: Literarische Gleichnisse
2. Auflage 1908

Samstag, 22. Juni 2019

Der Mond und die Affen


Lange nach der Erschaffung der Welt, aber noch viel länger zurück, von heute aus gesehen, lebte eine Affenherde in einem Wald, in dem es auf einer Lichtung einen tiefen Teich gab. Eines Nachts bemerkte der größte und stärkste Affe, dass der Mond inmitten des kleinen Teichs leuchtete. Er erschrak und rief alle seine Affenbrüder zusammen. Seht, rief er, der Mond ist in den Teich gefallen. Er wird versinken, wenn wir ihn nicht herausholen. Sie liefen aufgeregt am Ufer auf und ab oder schauten aus den Ästen der Bäume herunter auf den Mond im Teich, aber kein Arm war in der Lage, ihn zu erreichen. Lange sann der große und starke Affe, bis er eine Idee hatte. Wo ein Arm nicht langt, müssen es eben viele Arme sein, doch nicht nebeneinander, sondern in einer langen Reihe. So rief er alle Affen zu sich auf den Baum, fasste den Ast fest und ließ sich herunterhängen. Der nächste Affe kletterte an ihm herab, fasste den herunterhängenden Arm und ließ sich ebenfalls hängen. Wieder ein Affe folgte, und noch einer, und noch viele. Immer näher kam man der Wasseroberfläche und dem Mond, immer mehr aber bog sich auch der Ast und als der letzte Affe begann, an der langen Reihe seiner Brüder herunterzuklettern, konnte der Ast das Gewicht nicht mehr tragen, brach und alle Affen fielen in den Teich. Nicht wenige ertranken – unter ihnen auch der größte und stärkste Affe. Die wenigen Affen, die sich naß und klamm ans Ufer retten konnten sahen zu, wie sich die aufgewühlte Oberfläche des Teichs nach und nach glättete und der Mond sich wieder in der Oberfläche spiegelte.

Ein Fuchs, der alles beobachtet hatte, sagte: Wenn die Narren dem größten Narren folgen, ist Ihnen der Untergang gewiss.

Altibetische Fabel
Nacherzählt von Horst-Dieter Radke

Donnerstag, 30. Mai 2019

Die Fabel in der Fotografie

Dass die Fabelwelt auch fotografisch dargestellt werden kann, zeigte eine Ausstelung im Pariser Musée de la Chasse et de la Nature im Jahr 2008.

Montag, 20. Mai 2019

Der Hund

Viele Bewohner des Kriegsfeldes pflegen ihre Hunde bei der Flucht von sich zu jagen, zumal wenn sie die Eisenbahnen benützen. Der es nicht gesehen hat, macht sich keine Vorstellung von der Zerstörung, die solcher Verrat in der Psyche des Hundes anrichtet. Ich aber habe manche Hundedramen erlebt.
Einmal war ich in ein kleines Haus gestürmt, das vollkommen ausgeplündert, einem solch verlassenen Tiere Zuflucht bot. Mein Wesen sofort erkennend, verschwand es vor meinen Blicken und kroch in den tiefen, geräumigen Backofen. ich wußte nicht, welcher Regung folgend: ich hatte den unbezwinglichen Willen, den Hund endlich – einen dieser hunderte wilden, endlich zu meinen Füßen liegen zu haben. Weiter nichts, glaube ich: ich bin ein Mensch.
Ich lockte, bat, bettelte, drohte, fluchte – lange. Als die Reihe wieder am Locken war, antwortete der Hund. »Jene peitschten mich von sich, weil sie feig waren vor dir. – Des Einen von Euch Herz ist feig, des anderen Sklave seines eigenen Willens. – Darum ist’s, daß ich auch zu dir nicht gehe.«
ich beteuerte, einer jener wenigen Menschen zu sein, welche weder Feigheit, noch Sklaverei kennen; daß ich aber in meiner Sendung nötigenfalls eine ganze Magazinladung meiner Pistole in das Loch hinein verpfeffere oder er komme heraus. Und ich bat, bettelte, fluchte, lockte.
– Da sagte er: »Nun, auch dir will ich es beweisen.« Und kam. Ein prachtvoller, nußbrauner Wachtelhund. Ich strich und kraulte und koste seinen Scheitel und seine Ohren, schenkte ihm einen Gutteil meines Mundvorrates und gab ihm tausend Liebesnamen. Dann sagte ich: »Komm!« Und wir gingen zusammen den anderen nach.
Das war ein Aufsehen. Der Hund wurde bejubelt, gelobt, geliebt und auf seinen Geldwert geschätzt. Ich hörte Bewertungsziffern, wie sie auf dreijährigen Halbblutstuten liegen. Aber er war auch klassisch schön, charaktervoll und gesund; er brachte von seinen Jagedausflügen Leckerbissen fürs ganze Bataillon. Eines Nachts an meiner Brust ruhend, sagte er mir ins Ohr: »Für diesen schönen Krieg an meiner Seite und dein ganzes Leben, mein Alter, bewahre dir das wilde, freie Herz deiner Vorderen. und lasse dich nie auf den Alltag ein!« – Mittags verschacherte ich meinem Freund an den Regimentsarzt Dr. Kohn, der das Meiste geboten. Er führte ihn an der Leine nach dem Divisionslazarett.
Für uns war ein Angriff angesetzt. Und als ich abends, kurz vor dem Sturme, noch einmal in einer Mulde lag, drängte sich inmitten eines heillosen Feuerwirbels plötzlich zwischen mich und den Fähnrich der schweißnasse, weitherjagende Hund, verschnaufte und keuchte: »Da bin ich und will dir melden, ich weiß, was du selbst heute aus deinem Herzen machtest, weil du, der Mensch, hiezu fähig bist.«
Ich schrie dem Fähnrich, er möge etwas abrücken, dann jagte ich dem Deserteur seine Kugel in den Kopf und warf ihn auf die niedere Wehr vorne. Er wand sich, mit der sterbeheißen Zunge an meiner Stirne zu lecken und flüsterte verlöschend: »Ich verzeihe dir aber, denn ich habe gesehen, in deinem Leben darf keine Stunde der anderen gleichen, keine jener in der Hütte, da du ein wahrer Mensch bist."

Michel Philipp
Aus meinem neuen Fabelbuch
Innsbrucker Nachrichten vom 14.10.1917

Freitag, 17. Mai 2019

Die Katze

Unserer entwichenen alten Katze begegnete ich neulich in den abgeheimsten Feldern, fern von Haus und Ställen, wo sie nun, um weiter zu bestehen vor ihrem Katzenhimmel, Feldmäuse vernichtete und Spatzen fraß.

Ich fragte mit verstellter Stimme (ich hasse die Katzen), was sie aus unserem freundlichen Hause vertrieben habe?

Sie antwortete: »Paßt mir, die Abrechnung: Ihr vereinbartet doch, mich zu ertränken, meiner Hautkrankheit wegen mich zu töten, nachdem ich Euch neun Jahre um Euer ganzes Gut wie eine bezahlte Magd gedient. Ihr selber aber, du und deine Söhne – Ihr wohl – findet nicht genug Häuser und Frauen darein, diees Gut zu vergeuden, um eben dieselbe Krankheit so recht ausgiebig in den Betten zu haben. Ihr seid wohl tausendmal schäbiger als ich!«

Michel Philipp
Aus meinem neuen Fabelbuch
Innsbrucker Nachrichten vom 14.10.1917

Montag, 13. Mai 2019

Die Kuh

In meinem Stalle standen vier Kühe. Drei warfen in einer Woche ihre Kälber, die vierte, bereits übers Jahr galt, hoch im Alter, aber fein gemästet, sollte nächster Tage geschlagen werden. Die drei – wie es geht – waren vom Melker schlecht betreut, bekamen nacheinander Euterentzündung grober Art, und mußten gesondert werden. Und die Kälber bogen sich täppisch und indolent unter die fette Tante, sogen an ihr, daß wir verwundert lachten, sogen eins nach dem anderen und zu zweien und alle gleichzeitig. So etwas war meinem dummen Melker nie untergekommen und noch weniger mir. Sie, die früher jedem Kalbe altjüngferlich abwerhrte, war wieder jung, ließ überreichlich Milch, täglich mehr, beleckte die Waisen der Reihe nach und muhte und greinte nach ihnen und diese nach ihr. Die ganze Familie gedieh prächtig, jedes walzenrund.

Als die Kälber in der siebenten Woche standen und bereits ihr Gräschen naschten im Pferche, und plärrend ihre kälbigste Jugend vertollten, fiel eines morgens nebenan auf der Schlachtbrücke die brave Amme nach dem zweiten Beilhiebe auf den Rücken, trat mit den Hinterbeinen in die Luft, als wolle sie den Kot ihrer Hufe nach meiner Brust schleudern. Und als sie gar den langen Metzgerstich in der Lunge fühlte, da quoll ihre Zunge aus dem Halse und mit einem Blick sagte sie mir noch etwas ins Gesicht, das ich bei der seinerzeitigen Beweisführung für mein Menschentum wohl zu verschweigen habe.

Michel Philipp
Innsbrucker Nachrichten, 14.10.1917

Sonntag, 12. Mai 2019

Der Wolf und der Schäfer

 
Ein Schäfer hatte durch eine grausame Seuche seine ganze Herde verloren. Das erfuhr der Wolf und kam, seine Kondolenz abzustatten.
Schäfer, sprach er, ist es wahr, daß dich ein so grausames Unglück betroffen? Du bist um deine ganze Herde gekommen? Die liebe, fromme, fette Herde! Du dauerst mich, und ich möchte blutige Tränen weinen.
Habe Dank, Meister Isegrim, versetzte der Schäfer. Ich sehe, du hast ein sehr mitleidiges Herz.
Das hat er auch wirklich, fügte des Schäfers Hylax hinzu, sooft er unter dem Unglücke seines Nächsten selbst leidet.

Gotthold Ephraim Lessing

Samstag, 11. Mai 2019

Besitz

Mit ihrem Hause eine Schnecke
Fand eine andre auf der Strecke,
Die ohn Haus war, und begann:
»Ob man noch Schnecke nennen kann
So was, wie du bist weiß ich nicht:
Wer auf die Welt nicht gleich sein Haus
Sich mitbringt, ist für mich ein Wicht!«
»Ich bin auf jedes Gut nicht aus«,
Entgegnete das nackte Tier –;
»Zerbricht dein Haus, ist’s aus mit dir, –
auch klebst du daran – fast fürchte ich:
Du hast das Haus nicht – es hat dich."
 
Alois Wohlmut (1849-19309
österreichischer Schauspieler und Autor
INNSBRUCKER NACHRICHTEN, 2.9.1917

Donnerstag, 9. Mai 2019

Der große Unterschied

Es mußte sich mit seiner Fuhr’
Ein Pferd durch eine Pfütze plagen,
In der des Dorfes Säue lagen.
»Ei, schaut doch nur, ei, seht doch nur!«
Begann sogleich ein großes Schwein,
»Das stolze Pferd, das Adelstier –
Im Schlamm und Kot – genau wie wir.
Das Pferd: »Genau wie du? O nein:
Ich  ziehe gegen meinen Sinn
Hier durch den Mist, du wälzt dich drin:
Ich steh’ im Dreck, weil ich muß –
Dir ist er Element, Genuß.«
 
Alois Wohlmut
Innsbrucker Nachrichten
2.9.1917

Dienstag, 7. Mai 2019

Die Steine

Tolstoi (Quelle: Wikimedia commons)

Zwei Frauen kamen zu einem Greise, um sich von ihm belehren zu lassen. Die eine kennzeichnete sich selbst als eine große Sünderin. In der Jugend hatte sie ihren Gatten betrogen, und die Erinnerung daran quälte sie das ganze Leben lang.
Die andere Frau hatte sich niemals gegen die Gesetze vergangen, sie fühlte sich vollkommen schuldlos und war mit sich stets zufrieden.
Der Greis fragte beide nach ihrem Leben aus. Die eine berichtete unter hellen Tränen, was sie einst verbrochen hatte. Sie war von der Wucht ihres Frevels so erdrückt, daß sie gar keine Vergebung erwarten konnte.
Hingegen sagte die andere, daß sie sich durchaus keiner Schuld bewußt sei. Der Alte wandte sich zuerst an die Sünderin und sprach:
„Du, Magd Gottes, zieh hinaus vors Tor der Stadt und suche den größten Stein, den du aufheben kannst und bring ihn her! Und du!“, sagte er zur anderen Frau, schaffe auch Steine her, so viel du kannst, aber lauter kleine.“
Die beiden Frauen zogen aus, um dem Befehl des Greises zu willfahren. Die eine brachte einen großen, schweren Stein, die andere einen Sack voll kleiner Steine. Der Alte betrachtete die Steine und sprach:
„Jetzt will ich euch noch einen Auftrag geben. Traget die Steine zurück und legt sie wieder an dieselben Stellen, von wo ihr sie geholt habt, und dann kehrt zu mir zurück.“
Und die Frauen taten, wie ihnen geheißen wurde. Die eine fand sehr leicht den Platz, wo sie den mächtigen Stein gefunden hatte, und legte ihn dort wieder hin. Die andere konnte sich unmöglich entsinnen, auf welchen einzelnen Stellen sie die winzigen Steine aufgelesen hatte. Es war ihr nicht möglich, der Weisung des würdigen Greises zu folgen und sie kam zu ihm mit dem gefüllten Sack zurück.
„Gerade so,“ sagte er zu den beiden Frauen, „geht es mit den Sünden! Du hast ohne Schwierigkeit den großen und schweren Stein an seinen früheren Ort legen können, weil du genau wußtest, von wo er genommen war. Und du warst nicht imstande es zu tun, weil es dir entfallen war, wo du all die kleinen Steine aufgehoben hattest. Wer sich Gewissensbisse wegen seiner Sünden machte, hat sich mit den Menschen und mit sich selbst zu versöhnen gesucht und darum von den Folgen der Sünde befreit.
Wer sich aber nur kleiner Vergehen schuldig machte, entsinnt sich ihrer oft kaum, bereut sie gar nicht mehr, gewöhnt sich dagegen an ein sündhafte Leben und verurteilt nur um so strenger die Sünden der anderen.
Wir sind alle Sünder - und wir müssen zugrunde gehen, wenn wir dessen nicht eingedenk sind und Reue empfinden.“



Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi
Innsbrucker Nachrichten,  8.7.1917

Montag, 29. April 2019

Der Hahn

Der Hahn, so sagt man, wurde einst vom Schakal beschlichen und gepackt. Da sprach der Hahn: »Willst Du nicht erst beten, ehe Du mich tödtest, wie der weiße Mann thut?« Der Schakal erwiderte: »Wie macht er es denn, wenn er betet? Nun?«
»Er faltet die Hände«, sagte der Hahn. Da faltete der Schakal die Hände und betete. Der Hahn sprach wiederum: »Du guckst ja umher; mach’ doch die Augen zu!« Das that der Schakal, der Hahn aber flog auf und schalt ihn, indem er rief: »Du Schelm! Betest Du auch?«
Da saß der Schakal sprachlos, weil er überlistet war.

Dr. W. H. I. Beleg
Reineke Fuchs in Afrika
Fabeln und Märchen der Eingeborenen